Justin (Popovic), HeiligerRSS

Niemals war weniger von Gott im Menschen, liebe Brüder, als heute. Heute verkörpert sich der Teufel im Menschen, um den Gottmenschen zu entkörpern. Heute nimmt alles Böse seine Wohnung im Fleische des Menschen, um Gott aus dem Fleische zu vertreiben. Heut ...

Bote 1988-1Kommentar zum Hl. Evangelium nach Matthäus Vater Justin:  Kommentar zum Hl. Evangelium nach Matthäus 2,3.  Mit ihrer Frage über den neugeborenen König der Juden  versetzten die Weisen Herodes und ganz Jerusalem in Schrecken. Kö ...

Bote 1993-1Vater JustinKommentar zum Hl. Evangelium nach Matthäus Die Erde ohne Sünde, Tod und Teufel, - das ist das Paradies, das ist die Seligkeit. Und eine solche Erde, ist sie nicht auch das menschliche Herz? Wenn der Mensch die Erde seines Herzens v ...

Bote 1997-1Kommentar zum Hl. Evangelium nach Matthäus Von den engen Toren und dem schmalen WegEng sind die Tore der Bergpredigt Christi. Der durch seine Sünden und Laster fettgewordene und ausgebreitete Mensch kann durch sie nicht eintreten, wenn er sich ...

Christus ist erstanden! Er ist wahrhaftig auferstanden!In diesen vier Worten haben wir das ganze Schicksal aller Menschen aller Zeiten! In vier Worten die ganze Geschichte der Menschheit! In vier Worten deine Geschichte und meine! In vier Worten die größt ...

Christus ist auferstanden! er ist wahrhaftig auferstanden!In vier Worten ist das ganze Geheimnis sowohl dieser Welt als auch jeder anderen und jedes Menschen und das Geheimnis meines Wesens, und das Geheimnis eures Wesens ausgesprochen. Gäbe es den Aufers ...

Am 19. Oktober /1. November feiern wir das Gedächtnis des Hl. Johannes, des Wundertäters von Kronstadt, der von der Kirche im Jahre 1964 verherrlicht wurde. Der Aufsatz des großen Theologen der Serbishcen Orthodoxen Kirche, des seligen Archimandriten Just ...

“Man muß Gott mehr gehorchen als den Menschen” (Apg 5,29). In diesen Worten haben wir die Seele, das eigentliche Herz der Orthodoxen Kirche: das ist es, ihr Evangelium, ihr universales Evangelium. Das ist es, wovon sie lebt, und wofür sie lebt. Das ist e ...

Die Menschen verurteilten Gott zum Tode; durch Seine Auferstehung verurteilte Er sie zur Unsterblichkeit. Die Schläge vergalt Er ihnen mit Umarmung, die Beleidigungen mit Segnungen, den Tod mit Unsterblichkeit. Niemals bezeugten die Menschen solch einen H ...